• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Schlaganfall, Demenz oder Gehirntumor???

  • Autor des Themas Margaux
  • Erstellungsdatum
M

Margaux

87
2
So, nun habe ich die berühmte zweite Meinung eingeholt und war gestern ab 16:0 Uhr in der Tierklinik, da mir das Verhalten meines Katers immer seltsamer erschien. Ich glaube, ich kam nach 21:00 Uhr nach Hause, nach 22:00 Uhr erhielt ich noch einen Anruf vom TA.
Mit dem Ergebnis: Alles ok. Der Kater wurde tatsächlich auf den Kopf gestellt. Er war durch die lange Warterei so am Ende, dass man ihn in Narkose legen musste, bevor er geröntgt werden konnte. Normalerweise - und bei seinem Haustierarzt - ist er das reinste Lamm! Jedenfalls gibt es keinerlei Befunde, dieser Tierarzt glaubt noch nicht einmal an Demenz oder Schlaganfall und schon gar nicht an einen Hirntumor. Seit wir wieder zu Hause sind bzw. seit der Kater wieder komplett aus der Narkose raus ist, wirkt er völlig überdreht und übernervös. Sein Bruder faucht ihn nur noch an und knurrt sogar. Ich kann dem kranken Kater nur noch unter größten Schwierigkeiten seine Tablette geben, was normalerweise problemlos klappte. Kurz und gut: Ich bin nicht schlauer als zuvor und so schnell sieht mich kein Tierarzt mehr, das weiß ich gewiss.
 
Isis Bastet

Isis Bastet

1.934
131
Kurz und gut: Ich bin nicht schlauer als zuvor
Doch, bis du. Die Wahrscheinlichkeit einer organischen Erkrankung sinkt mit der Häufigkeit der negativen Diagnosen. Normalerweise kommt dann die nächste Stufe der Unwissenheit, Stichwort idiopathisch, verdeutscht "keine Ahnung", im Humanbereich dann psychischer Defekt, etwa burn out, Neurosen etc.

"so schnell sieht mich kein Tierarzt mehr, das weiß ich gewiss."
Verstehe ich.
 
M

Margaux

87
2
.....ja, denn nun habe selbst ich Schwierigkeiten, ihm seine Tabletten zu verabreichen, dann der Stress mit seinem Bruder....... Ob ich ihn jemals wieder in einen Katzenkorb bekomme? Meines Erachtens leidet er immer noch unter dem Verlust seiner Bezugsperson vor acht Monaten, denn schließlich gibt es da auch einen Gewichtsverlust von ca. 2,5 kg. Einen ruhigen Sonntag Euch allen!
 
Patentante

Patentante

28.887
365
Auch wenn ich Deinen Frust gut verstehen kann: jetzt weißt Du, dass die ganze bisherige Suche in die völlig falsche Richtung ging. Und von Einschläfern erstmal keine Rede sein kann. Aber nein, ein Gewichtsverlust in so massivem Ausmaß ist ziemlich sicher nicht psychisch. Schon gar nicht in Kombi mit den neurologischen Symptomen.
Tief durchatmen. Katzen nehmen sowas nicht langfristig übel.
 
mennemaus

mennemaus

Ehren-Mitglied
8.063
102
Hallo Margaux,
dass dein Kater nach den anstrengenden Untersuchungen und seinen dafür ursächlichen Problemen und dem Stress mit seinem Bruder jetzt durch den Wind ist, ist nur zu gut zu verstehen.

Lass ihn zur Ruhe kommen, hilf ihm, wie du es bisher auch schon gemacht hast, dass er nicht springen muss und sich ausruhen kann in einem geschützten Bereich und dass er spürt, dass du für ihn da bist und ihn beschützt.

Dass du aufgrund der zunehmend auffälligen Symptome nun doch eine zweite Meinung in der Tierklinik eingeholt hast, war trotzdem gut. Es gibt dir die Gewissheit, dass du nichts versäumt hast, und damit vielleicht auch ein bisschen mehr an innerer Ruhe.

Nicht nur dein Kater leidet unter dem, was ihr erlebt habt durch den Tod deines Partners und seiner Bezugsperson - du leidest sicherlich auch. Versucht beide, zur Ruhe zu kommen, du kümmerst dich sicherlich sehr gut um deinen Kater und auch um seinen Bruder. Die beiden sind bestimmt ganz wichtig für dich und geben dir auch ganz viel zurück an Liebe und Nähe, was dir auch gut tut.

Ich hoffe, dass ihr alle drei wieder zur Ruhe kommt und das Vertrauen, was so wichtig ist für das Miteinander, wieder zurückgewinnt. Dazu kannst du eigentlich nur durch (weiterhin) liebevolle Fürsorge beitragen.

Ich hoffe sehr, dass dein Kater sich wieder fängt und dass die Probleme, die er derzeit zeigt, wieder zurück gehen oder dass er zumindest besser damit klar kommt.

Ich hatte einen Hund (Mittelschnauzer), der in hohem Alter kaum noch hören und kaum noch sehen konnte und zudem Anzeichen von Demenz zeigte. Für ihn war wichtig, dass ich möglichst immer in seiner Nähe war (ich habe in den letzten Tagen dann auch auf dem Sofa geschlafen, weil er nicht mehr mit hoch ins Schlafzimmer gehen konnte), dass es keine großen Veränderungen in der Wohnung (und bei den Spaziergängen) gab. Er bekam auch Karsivan und meine Tierärztin hat akute Probleme (Schmerzen/Atemnot) stets bei uns zuhause behandelt. Wir wussten durch Blutbild, Ultraschall etc gut, welche Probleme er sonst noch hatte, die Behandlungen richteten sich immer danach, dass es ihm unnötige Schmerzen und Probleme nehmen sollte. Ein mehr an Untersuchungen und Behandlungen wäre für ihn eine zu große und unnötige Belastung gewesen. Ich verstehe daher gut, dass du deinem Kater nicht noch mehr zumuten willst - und dass du eigentlich auch schon gezögert hast, die letzten Untersuchungen in der Tierklinik noch machen zu lassen.

Hoffentlich bleibt deinem Kater noch ganz viel Zeit, die er bei guter Lebensqualität genießen kann. Wenn das nicht der Fall ist, wirst du sicherlich genau hinschauen, wann die Grenze erreicht ist, bei der man ihm nicht mehr helfen kann und bei dem die einzig mögliche Hife dann ein sanftes Einschlafen wäre. Aber das liegt hoffentlich noch in ganz weiter Ferne. Alles Gute für dich und für deinen Kater.
 
M

Margaux

87
2
Hallo Patentante und Mennemaus,

ob die Untersuchungen in die falsche Richtung gingen kann ich nicht sagen, denn wer hat nun Recht??? Ich glaube, ich würde bei fünf weiteren Tierärzten auch fünf weitere Diagnosen bekommen.

Mennemaus, ich danke Dir sehr für Deinen ausführlichen Bericht und die guten Wünsche, da hast Du auch allerhand durchgemacht. Pucki sucht ständig meine Nähe, liegt auch jetzt neben mir am Schreibtisch wie ein Hund. Leider werde ich bald wieder arbeiten, dann hat er es nicht mehr so gut.

Neu ist jedoch, dass das Blutbild eine "Verschiebung der Leukozyten" ergeben hat, offensichtlich aber noch keine Leukozytose ist....... Bei dem Gewichtsverlust drängt sich mir gleich der Verdacht auf Leukämie auf, und ich habe mir jetzt das Blutbild mailen lassen, das ich morgen mit meinem Haustierarzt (ohne Pucki) besprechen und vergleichen werde, samt seinem Gewicht im März als erstmalig so auffällig war........

Einerseits möchte man den Tieren all diese Untersuchungen ersparen, andererseits geht es auch nicht ganz ohne, und auch ich hoffe, dass hier irgendwann wieder Ruhe einkehrt. Ganz schwierig ist es abzuwägen, ob man aus purem Egoismus handelt oder tatsächlich zum Wohl des Tieres.......... Abends lässt sich Pucki von mir in mein Bett heben und schläft neben mir am Kopfende, seinem Bruder gefällt das naürlich gar nicht, da das immer sein Platz war, doch er muss sich jetzt mit dem Fußende begnügen, das Bett ist groß genug. Ich selbst habe eine Tierhaar-Allergie:oops: und nehme dann eben abends ein Cetirizin, dann klappt das ganz gut.

LG
 
Ilvy

Ilvy

7.870
371
Ich kann einfach nur liebe Grüße und festes Daumendrücken da lassen und hoffe, es hilft!
 
Isis Bastet

Isis Bastet

1.934
131
Einerseits möchte man den Tieren all diese Untersuchungen ersparen, andererseits geht es auch nicht ganz ohne....
Das ist genau mein Konflikt. Abhängig vom Charakter der jeweiligen Mieze und der Dringlichkeit. Wenn offensichtlich (wäre zu präzisieren) eine Krankheit oder Verletzung vorliegt, ist ein Arztbesuch zwingend, unabhängig davon, wie sich Katz dazu stellt. Auch eine routinemäßige Untersuchung in einem vernünftigen zeitlichen Raster würde ich als notwendig erachten. Und ich würde nie auch nur eine Spur von Egoismus darin sehen, sondern die Erfüllung eines gegebenen Versprechens den kleinen Schätzchen gegenüber, für sie bestmöglich zu sorgen.
 
mennemaus

mennemaus

Ehren-Mitglied
8.063
102
Neu ist jedoch, dass das Blutbild eine "Verschiebung der Leukozyten" ergeben hat, offensichtlich aber noch keine Leukozytose ist....... Bei dem Gewichtsverlust drängt sich mir gleich der Verdacht auf Leukämie auf, und ich habe mir jetzt das Blutbild mailen lassen, das ich morgen mit meinem Haustierarzt (ohne Pucki) besprechen und vergleichen werde, samt seinem Gewicht im März als erstmalig so auffällig war........
Deinen Haustierarzt zu befragen, ist sicherlich sinnvoll. Gut, dass Pucki nicht dabei sein muss, von Tierarztbesuchen hat er wohl erstmal die Nase voll. Hoffentlich kann der Tierarzt nach den ganzen Untersuchungen eine Diagnose stellen und vielleicht auch etwas finden, was deinem Pucki hilft.

Schön, dass Pucki neben dir schläft, das tut ihm (und auch dir) bestimmt gut. Alles Gute für dein Sorgenkind und für dich.
 
M

Margaux

87
2
Vielen Dank Euch allen. Es ist so eigenartig, dass er frisst - wenn auch nicht so viel wie sonst! Heute gegen 4:00 Uhr morgens musste ich ihn aus dem Bett heben, weil ich merkte, dass er spucken muss. Überhaupt schluckt er ständig - so wie die Menschen kurz bevor sie sich übergeben müssen. Nun ja, bleibt nicht mehr, als auf heute Nachmittag zu hoffen, aber wie der TA mir neulich schon einmal sagte: "Es gibt auch in der Medizin Dinge, die sich nicht erklären lassen."
 
M

Margaux

87
2
Also: Ich soll jetzt zum Herz-Ultraschall mit ihm. Der Termin ist am 21.7., aber hat er noch solange Zeit? Ich habe schon wieder wie wild herumtelefoniert, aber keine Praxis hat einen früheren Termin, d.h. längst nicht alle haben die Möglichkeit, einen Herz-Ultraschall zu machen. Ich stöberte eine Weile hier im Forum, plötzlich fiel mein Blick auf das Wort "HCM" - und mir dämmerte etwas!

Schaut mal, was ich am 18.3. - als die Probleme ganz akut waren - geschrieben habe......

quote

....... Also ging es ab zum TA, glücklicherweise konnte ich vor dem Besuch noch Urin abfangen. Er wurde geröntgt, es wurde ein Blutbild gemacht. Bis dahin alles im grünen Bereich von den Werten her. Am Tag darauf war er dann zur Beobachtung beim TA bis zum Nachmittag, auch die Blutwerte waren ok, aber es wurde beim Ultraschall ein vergrößertes Herz mit Verdickungen festgestellt. Er bekam einen Betablocker und Entwässerungstabletten, weitere Blutwerte (es sollte ein Enzym bestimmt werden) standen noch aus.............

unquote

Was sagt man dazu? Vermutlich ist das nun die Diagnose.
 
M

Margaux

87
2
Hallo,

falls hier noch jemand mitliest: Gestern war Pucki beim Herz-Ultraschall - auch hier alles in Ordnung und ohne Befund.

LG Margaux
 
Schaefchen2310

Schaefchen2310

7.372
157
Guten Morgen,

du tust mir wirklich Leid :( und Pucki auch... Du tust und machst und irgendwie findet man trotzdem nicht den Grund warum es Pucki nicht gut geht. Auch ich hätte nun gedacht, dass man beim Herzultraschall etwas feststellt aber auch hier wieder nichts :(

Ich hoffe einfach, dass ihr noch eine schöne gemeinsame Zeit genießen könnt und es Pucki vielleicht doch wieder etwas besser geht.

Ganz liebe Grüße
 
mennemaus

mennemaus

Ehren-Mitglied
8.063
102
Hallo Margaux,
es ist schon merkwürdig, dass keine der Untersuchungen einen klaren Befund ergeben hat.
Du hast so viel gemacht, jetzt sollte Pucki einfach zur Ruhe kommen können.
Der Stress der vielen Tierarzt-Termine ist bestimmt ganz schön viel für den Kleinen.
Ich drücke euch sehr die Daumen, dass Pucki wieder besser frisst, zu Kräften kommt und
dass er noch eine lange, schöne Zeit vor sich hat. Alles Gute für dich und für Pucki.
 
M

Margaux

87
2
Ich danke Dir. Mittlerweile muss ich mich wohl doch mit dem Gedanken anfreunden, dass er dement ist. Heute ging sein großes Geschäft erstmalig neben die Toilette, dazu kommt seine Ruhelosigkeit. Nachts habe ich ihn jetzt immer direkt neben mir auf dem zweiten Kopfkissen, sein Bruder ist natürlich sehr eifersüchtig. Oft muss ich ihn dann allerdings aussperren, da er wieder auf Wanderschaft (in der Wohnung) will. Und wenn man alle zwei Stunden geweckt wird, dann ist man natürlich am nächsten Tag nicht gerade fit.

Nun muss ich mich wohl über Demenz bei Katzen schlau machen und hoffe, dass ich ihn noch ein wenig behalten darf.......
 
mennemaus

mennemaus

Ehren-Mitglied
8.063
102
Das ist wirklich alles nicht einfach. Ich kann auch gut verstehen, dass du ihm nachts zwar Nähe ermöglichen möchtest, dass du aber selber nicht zur Ruhe kommst, wenn er so unruhig wird. Ich drücke weiterhin die Daumen, dass sein Zustand doch wieder besser wird. Und ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft, um mit diesen Problemen umzugehen.
 
M

Margaux

87
2
Vielen Dank. Es ist so traurig mitanzusehen. Er ist zwar noch da, aber er ist es nicht mehr. Sein Bruder haut nach ihm und faucht, weil er natürlich nicht damit klar kommt, dass Pucki wie aufgezogen durch die Wohnung läuft. Pucki schnurrt auch nicht mehr, und er war Meister darin. Er gibt natürlich auch kein Köpfchen mehr. Ich weiß nicht, ob da noch etwas besser werden kann............. Ich werde mich jetzt über Demenz bei Katzen schlau machen (meine Mutter verstarb 2015 daran):(.
 
Patentante

Patentante

28.887
365
Die Darmspiegelung hat vermutlich auch nichts ergeben? Wobei man leider viele Darmerkrankungen nur sehr schwer finden kann. Was fütterst Du?
Irgendwie klingt das ganze für mich möglicherweise nach einer massiven Mangelernährung. Die kann leider jedes Symptom nachahmen, das an schwere Erkrankungen erinnert.
 
M

Margaux

87
2
Nichts hat irgendetwas ergeben. Auf Futterdiskussionen lasse ich mich nicht mehr ein. Ich weiß, dass sie ein Futter bekommen, mit dem auch ich nicht einverstanden bin, aber durch ein Futter wird man nicht dement. Und glaube mir, ich habe ihnen schon alles angeboten. Die lachen mich sogar bei Beefhack oder Steak aus. Sie haben alles gefressen als sie klein waren, bis sich die Vorliebe für das eine bestimmte Futter entwickelte, was sie heute noch fressen. Es ist ein Feuchtfutter. Sie wollten auch nie Leberwurst, Käse oder andere Dinge, die wir Menschen essen. Pucki isst zurzeit nicht mal mehr Leckerlis, beim "normalen" Futter langt er allerdings fast besser zu als sein Bruder.
 
Patentante

Patentante

28.887
365
Darum ging es mir nicht. Sondern darum, dass Mangelernährung von Demenz über Herzsymptome, neurologische etc. alles verursachen kann. Aber ich kann verstehen, dass Du nicht mehr kannst.
 

Ähnliche Themen