Vegane Katzenernährung

G

Gilai&Paul

Gast
:shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock:

*mim Kopf auf die Tischplatte hau*

Ich schließe mich durchaus den Meinungen an, dass
man auch als veganer gesund leben kann.
Aber eine Katze nur mit Grünfutter zu ernähren? Ich bin nicht mal auf die Idee gekommen, ihm Salat zu geben.
Wenn eine Katze mal Gras frisst ist das eine sache...
Aber ausschließlich?
*kopfschüttel*

Was ich mich allerdings frage: Wenn diese Knalltüten ihre miezis rauslassen, wie können sie sicher sein, dass die Katzen draußen keine Mäuse fressen? Sich den Mangel den sie haben und gewiss auch bemerken, also draußen ausgleichen?
 
F

Felix und Mecki

Beiträge
81
Reaktionen
0
Seltsame Meinungen und Überzeugungen.

Ich selbst esse kein Fleisch (bin aber auch keine Vegetarierin, da ich Fisch und Meeresfrüchte esse) und kenne ein paar Vaganer und Vegetarier. Von denen haben nur die Vegetarier Haustiere un zwar auch Vegetarier (nämlich Kaninchen).
Keiner von denen hat aber eine so krasse Meinung und keiner von denen, die ich kenne, versucht einem seine Meinung aufzuzwängen. Also sollte man schon aufpassen und nicht alle Vegetarier und Veganer über einen Kamm scheren.

Es gibt aber schon extreme Fälle und ich hab auch schon erlebt, wie ein Säugling fast an Blutarmut gestorben ist, weil er vegan ernährt wurde.
Das kann ich absolut nicht verstehen (wobei ich nicht bezweifeln möchte, dass man auch Säuglinge gesund vegan ernähren kann, was aber nur unter ärztlicher Kontrolle passieren sollte) und noch weniger kann ich verstehen, wenn man so etwas Katzen oder Hunden antut.
Was sollte das für einen Zweck haben und was oder wem wollen die etwas beweisen???
Ich verstehs einfach nicht - aber da bin ich wohl nicht alleine.

LG Heike
 
Astonia

Astonia

Beiträge
7
Reaktionen
0
*augenbraue hoch zieh*


Ahhhja...

Also Katze steht ja erst an, aber ich hab mich auch 2 Jahre ohne Fleisch ernährt und wäre nie auf den Gedanken gekommen ihm das Fleisch nicht zu geben...

Ich hab noch 2 Rattendamen, und die müssen ja wie Hamster wohl auch , tierische Fette zu sich nehmen.
Da hat mich mal so ein möchtergern Rastafari vollgelabert, ich wäre ja voll krank und wiederlich meine Ratten ab und zu mal mit nem Stück Wurst zu verwöhnen, und eine Bekannte von ihm hat auch ne Ratte, und die ist voll alt geworden und hat nie Fleisch bekommen,(Ratte in Einzelhaltung, dafür gehört die Bekannte schon gestraft...), und dann kam der mörder Spruch als ich meinte er könne ja mal nachlesen...

"Wer hat wohl recht ein Buch oder das Leben?"

:twisted:
 
C

cikobi

Beiträge
3.101
Reaktionen
0
Ich hab mal nen befreundeten Veganer gefragt (der zur aufklärerischen aber nicht nervenden Spezies gehört), ob er auch einem Pferd ein Schnitzel in den Trog schmeißen würde.

Und ob denn klar wäre, dass die Pillen, die vegan ernährte Carnivoren zur Supplementierung nehmen müssen, an anderen armen Tieren getestet wurden.

Und ob es wirklich die Lebensqualität eines vegan ernährten Hundes erhöht, der alle 6 Monate zur Blutuntersuchung zum TA muss.

Wir waren uns am Ende einig, dass es ja durchaus angehen kann, einen Hund mit Spaghetti und Tomatensoße zu ernähren, da er ein Allesfresser ist, aber auch hier: nicht vegan sondern vegetarisch aber bei einer Katze geht es auf keinen Fall.

Weil: es ist wider die Natur und die Natur ist den veganern ja heilig.
 
Astonia

Astonia

Beiträge
7
Reaktionen
0
Weil: es ist wider die Natur und die Natur ist den veganern ja heilig.

Mhm, schön wäre es...
Den meisten Veganern ist die Natur nur ein vorwand, ihre Meinung ist ihnen heilig...

Und einen Hund nur vegetarisch zu ernähren seh ich auch nicht ganz ein, Hunde sollten zwar wie alle anderen auch abwechslungsreich ernährt werden, aber Artgerecht, es liegt in der Natur des Hundes Fleisch zu essen...

Zu der Frage was tragen militante Veganer, Lack sicherlich nicht, wäre zumindest nicht in ihrem "Glauben", weil Lack, Kunstleder und und und werden mit Chemikalien hergestellt die auch irgendwie in die Natur gelangen...
 
C

cikobi

Beiträge
3.101
Reaktionen
0
Ja, ich weiß, war auch eher ironisch gemeint.

Schließlich war es auch seit Jahrtausenden natürlich, gewisse Tiere zu essen.

Dass man Fleisch aus Biohaltung bevorzugen sollte, ist das eine, aber nun so messia-mäßig daherzukommen ist doch quatsch.

das schönste Argument: der Mensch ist allesfresser, das heißt, er kann es sich aussuchen.

Haha, der Mensch ist allesfresser, weil er eben alles frißt und verdaut.

dass manche es sich dann trotzdem aussuchen ist ihre sache.

ich halte weder von veganer kinderernährung was noch von veganer hundeernährung.

alles, was auf mich angewiesen ist und für das ich entscheiden muss, bekommt von mir das, was auf seinem natürlichen speiseplan stehen sollte.

Man kann einem Kind auch Achtung vor Tieren beibringen, ohne ihm Spaghetti Bolognese vorzuenthalten. Stellt Euch solche Kinder mal in der Schulkantine vor oder beim Kindergeburtstag! Kinder sind untereinander grausam und da muss ich ehrlich sagen ist mir die Psyche meines Kindes wichtiger als eine glücklich aufgewachsene und dann "human" geschlachtete Kuh.

Meine Meingung, nach der natürlich nicht jeder leben muss :wink:

Ich rede trotzdem noch mit denen, die es anders handhaben, ICH würde es nur nicht machen.
 
M

maryjanes

Gast
Eine Freundin von mir ist vegetariar und ernährt ihr katzen trotzdem artgerecht, sprich mit fleisch. Der Körper der Katze ist dafür ausgelegt, fehlt ihm das Fleisch, fehlen auch wichtige Nährstoffe. Beim Menschen ist es auch nicht anders.
Das stimmt so nicht, beim Menschen zumindest kann man wichtige Nährstoffe bis auf eine Ausnahme (soweit ich weiß VitB12) rein aus pflanzlicher Nahrung decken. Theoretisch könnte man sicher auch alle Proteine / Vitamine bei Katzen durch Pflanzennahrung und Ergänzungsmittel decken, aber hier ist das Problem, dass der Darm diese nicht gut aufnehmen kann. Deswegen halte ich veggie-Ernährung bei Katzen auch nicht für optimal. Eine ethisch saubere und artgerechte Alternative halte ich dagegen BARF vom Bauern und Freigang (natürlich in einer geeigneten Umgebung).

Heimtierhaltung ist in der Tat ein kritisches Thema, und ich sehe das in größerem Umfang ähnlich wie wohl die meisten Veganer, obgleich ich diesbezüglich noch nicht endgültig zu einem Schluss gekommen bin. Schlussendlich ist es tatsächlich so, dass der Mensch kein Heimtier zwingend braucht und damit in der Regel moralische Konflikte entstehen (Tierversuche in der Futtermittelbranche z.B.), die er damit häufig unterstützt. Hmh.
 
C

Callistocat

Gast
Das stimmt so nicht, beim Menschen zumindest kann man wichtige Nährstoffe bis auf eine Ausnahme (soweit ich weiß VitB12) rein aus pflanzlicher Nahrung decken. Theoretisch könnte man sicher auch alle Proteine / Vitamine bei Katzen durch Pflanzennahrung und Ergänzungsmittel decken, aber hier ist das Problem, dass der Darm diese nicht gut aufnehmen kann.
Katzen können Kohlenhydrate nicht gut bis gar nicht verdauen und das belastet ihren Körper (v.a. die Nieren) sehr. Ihr Magen ist auf Fleisch ausgerichtet, sonst wäre er länger.
Die häufigste Todesursache bei Katzen ist Nierenversagen, und das schon von dem minderwertigen Futter das einen hohen Anteil an pflanzlichen Bestandteilen hat. Wie soll das dann erst bei veganem Futter aussehen? :shock:
Für mich als Vegetarier ist das keine Alternative und diese NICHT artgerechte Ernährung wäre für viele Katzen ein Todesurteil. Ich füttere Roh, da würde ich auch lieber Bio-Fleisch verwenden, aber ich kann es mir schlicht und ergreifend nicht leisten.
 
M

maryjanes

Gast
War ja klar, dass man sich an diesem Satz aufhängt. Bitte lies den Satz nach deinem Zitierten, da steht ganz genau, was ich davon halte und das auch nicht befürworte. Und mit "nicht gut aufnehmen" meinte ich genau das, was du geschrieben hast: keine gute Verdauung/Verwertung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C

Callistocat

Gast
Nein, ich wollte dich auch nicht angreifen, sondern nur was hinzufügen! Ich hab gelesen, dass du das nicht befürwortest, wäre ja auch totaler Schwachsinn!
Fühl dich bitte nicht auf den Schlips getreten, das war nicht mein Ziel :a066:
 
M

maryjanes

Gast
Ja, ich muss mich wohl auch entschuldigen, ich denke, das liegt an den vorigen Diskussionen der letzten Wochen, dass ich da jetzt bisschen empfindlich bin! Also auch von mir großes Sorry :wink:
 
B

bun

Gast
Es ist echt erstaunlich, auf was für abwegige Ideen manche Menschen kommen.

Als Mensch kann ich frei entscheiden, wie ich mich ernähren und muss mit den Konsequenzen leben. Vielleicht werde ich zu dick oder leide unter Mangelerscheinungen. Dann gehe ich zum Arzt, erkläre mein Problem, andere was oder eben nicht.

Eine Katze kann weder allein entscheiden, was sie essen möchte noch kann sie reden, wenn sie Probleme hat. Allein aus diesem Grund sollte man schon sehr vorsichtig sein, wenn man Experimente macht.

Ich bin absolut kein Freund von minderwertigem Industriefutter und möchte unseren Kater weitgehend gesund ernähren, so dass er ein gesundes Leben führen kann. Dazu gehört aufgrund der Biologie der Katze nunmal eine Ernährung mit Fleisch. Ich esse persönlich sehr wenig Fleisch, bin ein absoluter Tierfreund und möchte auch nicht, dass Tiere in Massen gehalten werden. Also entweder kann ich nachvollziehen, woher mein Steak kommt und wie es den Tieren ging, oder ich esse Salat. So einfach ist das. Aber eben nur bei mir. Denn mein Kater bekommt hochwertiges, ausschließlich fleischhaltiges Futter, weil er es braucht.

Wie hier bereits erwähnt wurde kann es zu ethischen Konflikten kommen, wenn man Haustiere hält. Das muss jedem klar sein, der sich für ein Haustier entscheidet, insbesondere bei reinen Fleischfressern wie der Katze.

Aufgrund der einzelnen Beiträge in diesem Thread bin ich echt froh, dass es so viele tolle Katzenhalter gibt, die sich ernsthaft Gedanken machen und untereinander austauschen, damit es ihren Katzen gutgeht und die keine Experimente wie Veganer Ernährung an ihren Katzen durchführen.
 
S

Schattenkatze

Beiträge
2.769
Reaktionen
8
Das stimmt so nicht, beim Menschen zumindest kann man wichtige Nährstoffe bis auf eine Ausnahme (soweit ich weiß VitB12) rein aus pflanzlicher Nahrung decken. Theoretisch könnte man sicher auch alle Proteine / Vitamine bei Katzen durch Pflanzennahrung und Ergänzungsmittel decken, aber hier ist das Problem, dass der Darm diese nicht gut aufnehmen kann.
Nein, kann man nicht. Denn als reiner Carnivore ist die Katze nicht oder fast nicht dazu in der Lage Proteine, Vitamine und Mineralstoffe aus Pflanzlichen Quellen zu verdauen.
Menschen mit Katzen zu vergleichen heißt einen Fleischfresser mit einem Allesfresser zu vergleichen. Außerdem gibt es Nährstoffe die in Pflanzen nicht vorkommen, z.B Vitamin A. Was in Pflanzen vorkommt ist nur eine Vorstufe vom Vitamin A, das bevor es verdaut werden kann erst zu Vitamin A umgewandelt werden muss. Katzen als Fressfresser mussten das nie lernen!
Katzen Vegan/Vegetarisch zu ernähren ist genau so schlimm wie einer Kuh ein Steak zu verfüttern!
 
Nidi

Nidi

Beiträge
65
Reaktionen
1
Ich finde es schrecklich, wie einige Katzen misshandelt werden :(

Vegane Nahrung für Katzen befürworten die von peta und die nennen sich "Tierschützer". Stellung dazu nehmen wollen sie aber nicht, meine Fragen waren zu gut formuliert und ich hatte zu viele tragende Argumente.

Jegliche Kunstnahrung ist erstmal schlecht. Künstliche Vitamine sind extrem ungesund. Das Getreide ist genttech in dem veganen Futter oder nicht?:???: Wusstet ihr, dass bei Versuchen in den USA, bei einer Gentechveränderung, also die Änderung eines einzelnen Gens in einer Pflanze, über 1000 Menschen erkrankt und viele auch gestorben sind?

Ich glaube, die Katzen haben ihr ganzes Leben lang das innere Befinden, dass etwas fehlt. Die armen.

Das Thema wird mich immer stören. Es ist unverantwortlich einem solchen Veganer eine Katze zu geben, der dem armen Vieh seine Lebenseinstellung aufdrückt.:evil:
 
kleene-melle68

kleene-melle68

Gesperrt
Beiträge
675
Reaktionen
2
Es ist echt erstaunlich, auf was für abwegige Ideen manche Menschen kommen.

Als Mensch kann ich frei entscheiden, wie ich mich ernähren und muss mit den Konsequenzen leben. Vielleicht werde ich zu dick oder leide unter Mangelerscheinungen. Dann gehe ich zum Arzt, erkläre mein Problem, andere was oder eben nicht.

Eine Katze kann weder allein entscheiden, was sie essen möchte noch kann sie reden, wenn sie Probleme hat. Allein aus diesem Grund sollte man schon sehr vorsichtig sein, wenn man Experimente macht.

Ich bin absolut kein Freund von minderwertigem Industriefutter und möchte unseren Kater weitgehend gesund ernähren, so dass er ein gesundes Leben führen kann. Dazu gehört aufgrund der Biologie der Katze nunmal eine Ernährung mit Fleisch. Ich esse persönlich sehr wenig Fleisch, bin ein absoluter Tierfreund und möchte auch nicht, dass Tiere in Massen gehalten werden. Also entweder kann ich nachvollziehen, woher mein Steak kommt und wie es den Tieren ging, oder ich esse Salat. So einfach ist das. Aber eben nur bei mir. Denn mein Kater bekommt hochwertiges, ausschließlich fleischhaltiges Futter, weil er es braucht.

Wie hier bereits erwähnt wurde kann es zu ethischen Konflikten kommen, wenn man Haustiere hält. Das muss jedem klar sein, der sich für ein Haustier entscheidet, insbesondere bei reinen Fleischfressern wie der Katze.

Aufgrund der einzelnen Beiträge in diesem Thread bin ich echt froh, dass es so viele tolle Katzenhalter gibt, die sich ernsthaft Gedanken machen und untereinander austauschen, damit es ihren Katzen gutgeht und die keine Experimente wie Veganer Ernährung an ihren Katzen durchführen.
Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen!
Der Mensch muss für sich entscheiden und die Konsequenzen tragen, die Katze ist von der Gunst ihres Menschens abhängig, das ist eine große Verantwortung! Bin definitiv auch gegen abwegige Experimente!
 
tattooed_thing

tattooed_thing

Beiträge
3.358
Reaktionen
1
Das ist echt krank!!! :evil: Warum gibt es noch keinen Führerschein für Tierhaltung!?
 
russian

russian

Ehren-Mitglied
Beiträge
14.547
Reaktionen
180
*unschuldig guck*, ich habe auch schon mal solch eine Rarität ausgebuddelt :mrgreen:
 
36 Pfoten

36 Pfoten

Beiträge
50.776
Reaktionen
5.017
Da ich denke, dass der Thread auch noch nach Jahren "aktuell" ist und immer mehr Menschen über eine vegane Ernährung nachdenken, möchte ich trotzdem noch meine Meinung dazusenfen.;-)

Ich habe jetzt nur die Überschrift gelesen, aber meine Meinung ist: wer Katzen hält, sollte sich darüber im Klaren sein, dass diese Carnivoren -sprich Fleischfresser! - sind und mit einer veganen Ernährung sehr schlecht bedient sind.
Wer damit nicht klarkommt, sollte sich besser Meerschweinchen anschaffen.8)

Mensch kann für sich entscheiden, wie er sich ernährt. Katze dagegen ist auf Mensch angewiesen....
Und wer Katze nur Getreide und Gemüse zur Ernährung vorsetzt, ist fast schon ein Tierquäler.

Soweit meine Meinung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen