Homöopathie und Bachblüten und andere alternative Heilmethoden

  • Autor des Themas Marc_79
  • Erstellungsdatum
Monterosa

Monterosa

Ehren-Mitglied
Beiträge
6.752
Reaktionen
714
Das klingt fast ein wenig danach als würdest du Munition sammeln, um danach
mit wissenschaftlich fundierten Argumenten dich erneut in die Schlacht zu werfen-
Sorry wenn das jetzt martialisch rüber kam, aber mit wissenschaftlich fundierten Argumenten kann man diese Diskussion nur sehr schwer führen, weil es eben keine Wissensfrage, sondern eine Glaubensfrage ist.
 
saurier

saurier

Beiträge
28.507
Reaktionen
2.414
Ich werde mich zu gegebener Zeit äußern. Nur soviel: Doch, genau darum geht es - um wissenschaftliche Nachweise. Glauben kann ich z.B. in der Kirche, hier geht es aber um Fakten und eine "Gesundheitslehre", die nichts mit Gott, Religion oder der Kirche zu tun hat. Es geht darum, dass Leute sagen, dass Homöopathie eine adäquate Behandlung kranker Tiere ist. Aber - wie gesagt - ich werde mich zu gegebener Zeit äußern, ich bin noch nicht durch mit dem, was ich lesen möchte, ich habe noch sehr viel (anderes) zu tun, weil ich zugestimmt habe, Mehrarbeit zu machen. Das hier ist Hobby und muss daher ab und zu zurückstecken ;).
 
Monterosa

Monterosa

Ehren-Mitglied
Beiträge
6.752
Reaktionen
714
Kein Ding, du hast alle Zeit der Welt... ich bin glaub ich der Einzige der das hier hauptberuflich macht und dafür bezahlt wird.
Ich werde mich zu gegebener Zeit äußern. Nur soviel: Doch, genau darum geht es - um wissenschaftliche Nachweise. Glauben kann ich z.B. in der Kirche, hier geht es aber um Fakten und eine "Gesundheitslehre", die nichts mit Gott, Religion oder der Kirche zu tun hat. Es geht darum, dass Leute sagen, dass Homöopathie eine adäquate Behandlung kranker Tiere ist.
Das seh ich anders, ich las noch keinen einzigen Beitrag ( klar kann ich überlesen haben, soviel zahlen die hier nicht ), in dem Homöopathie als allein adäquate Behandlung für kranke Tiere bezeichnet wurde, sondern immer nur als alternativ wenn die "Schulmedizin" nicht half.
Und natürlich hat der Wunsch nach körperlicher Heilung ( Gesundheit) auch viel mit Glauben an Gott zu tun, bei dem es um die seelische ( psychische ) Heilung geht oder den "Glauben" daran.
 
saurier

saurier

Beiträge
28.507
Reaktionen
2.414
Ich werde mich zu gegebener Zeit äußern.
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
13.334
Reaktionen
3.951
Hallo zusammen,
ich finde es unnötig, hier an so einem Thread zu basteln.
Mündige, verantwortungsvolle Katzenbesitzer entscheiden selbst, welche Hilfe sie ihren Katzen medizinisch zukommen lassen. Bei Fragen melden sie sich zum Glück ja auch hier.
Und bekommen Tipps.
Welcher Weg zu wem passt oder wem zusagt entscheiden die TN dann letztendlich selbst; nach Austausch im Forum oft gestärkt.
Durch fachkundige Informationen sind hier schon so Viele gut beraten worden und haben- für die Katzen- gute Wege gewählt.
Da braucht es keinen Thread, der spaltet, wenn es die Chance mehrerer Möglichkeiten gibt.
Ich hab ehrlich gesagt kein Interesse- und keine Zeit - hier in so ein Duell zu gehen. Obwohl ich es durchaus könnte.
Dazu ist meiner Meinung nach hier im Forum nicht der Platz ; und solche Diskussionen sollten aus dem Forum ausgelagert werden, und eher gemütlich sonstwo beredet werden.
Wie viel eigene absolute Haltung ( die keine andere zulässt)hier hereingetragen wird, sollte von allen überlegt sein.
Das schadet im Übermaß der " Sache"; meine Meinung. Liebe Grüße
 
Monterosa

Monterosa

Ehren-Mitglied
Beiträge
6.752
Reaktionen
714
Na ja, @Ilvy das ist ein Forum und das bedeutet auch Diskussion.
Und jede Diskussion "spaltet auf die eine oder andere Weise...und die "Chance mehrerer Möglichkeiten" ist die Definition einer Diskussion.

Da braucht es keinen Thread, der spaltet, wenn es die Chance mehrerer Möglichkeiten gibt.
Ich hab ehrlich gesagt kein Interesse- und keine Zeit - hier in so ein Duell zu gehen. Obwohl ich es durchaus könnte.
Dazu ist meiner Meinung nach hier im Forum nicht der Platz ; und solche Diskussionen sollten aus dem Forum ausgelagert werden, und eher gemütlich sonstwo beredet werden.
Ehrlich ?
Gerade ein Forum ist DER Platz für so eine Diskussion, solange man seine Emotionen im Griff hat und sachlich bleibt.
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
46.440
Reaktionen
6.343
und eher gemütlich sonstwo beredet werden
Mal davon abgesehen, dass ich das ganz gern machen würde (mich also mit Dir gemütlich zusammensetzen und etwas plaudern/diskutieren) :), finde ich auch, dass man hier super über dieses Thema diskutieren kann.

Am Ende, macht sich, ganz klar, jeder sein eigenes Bild und das ist doch auch gut so.:)
Bis dahin können wir hier aber doch unsere verschiedenen Sichtweisen diskutieren.
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
13.334
Reaktionen
3.951
Ja klar. Voraussetzung ist für mich die Grundhaltung, andere Ansichten dann auch zuzulassen. Und immer den Gedanken dabeizuhaben, welcher der Effekt für das Forum und die Ratsuchenden sein soll. Ich diskutiere auch gerne. Ist es dann nicht ggf. ungeschickt, von vornherein mitzuteilen, .o.g. Heilmittel als unwirksamen Humbug abzutun? Das ist dann doch nicht die Basis der konstruktiven, sachlichen Diskussion .
 
Monterosa

Monterosa

Ehren-Mitglied
Beiträge
6.752
Reaktionen
714
Nein da hast du natürlich recht, Ausdrücke wie ""Humbug" über Dinge die andere als hilfreich empfinden sind jetztfür ein sachliche Diskussion nicht förderlich.
Aber darauf kann man ja unter erwachsenen Menschen hinweisen.
Dieses Thema ist, weil es sachlich nicht so einfach zu erfassen ist natürlich in Gefahr ins emotionale oder unsachliche abzudriften.
Aber ich denke wir können damit umgehen.
Ich habe mal vor Jahren einen Thread eröffnet " Europa und die Flüchtlinge" , der ebenso emotional besetzt war, und da hat die Diskussion zu meinem Erstaunen dann auch funktioniert.
 
NinK

NinK

Beiträge
6.716
Reaktionen
1.204
Ja klar. Voraussetzung ist für mich die Grundhaltung, andere Ansichten dann auch zuzulassen. Und immer den Gedanken dabeizuhaben, welcher der Effekt für das Forum und die Ratsuchenden sein soll. Ich diskutiere auch gerne. Ist es dann nicht ggf. ungeschickt, von vornherein mitzuteilen, .o.g. Heilmittel als unwirksamen Humbug abzutun? Das ist dann doch nicht die Basis der konstruktiven, sachlichen Diskussion .
Du triffst den Nagel auf den Kopf. Ich habe noch nicht herausgefunden, woher der Fanatismus herrührt Homöopathie unbedingt als Humbug entlarven zu wollen. Zumal wie du schon sagtest niemand hier das als Allheilmittel ansieht und keiner der Befürworter der Globuli in dieser Diskussion nicht ohnehin zusätzlich den Tierarzt aufsucht.
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
46.440
Reaktionen
6.343
Zumal wie du schon sagtest niemand hier das als Allheilmittel ansieht und keiner der Befürworter der Globuli in dieser Diskussion nicht ohnehin zusätzlich den Tierarzt aufsucht.
Ich glaube, dass das ein Knackpunkt ist.
Wahrscheinlich geht nicht jeder Tierhalter zusätzlich zum Tierarzt. Zumindest nicht mit "Kleinigkeiten". Die Frage ist, wie gut man selbst einschätzen kann, wann es noch eine Kleinigkeit ist.
Aber das wiederum müssten wir uns ja dann grundsätzlich fragen, da wir ja alle die Entscheidung treffen müssen, ob nun der Gang zum TA erforderlich ist oder nicht.

Wenn wir mein Beispiel nehmen dann habe ich meinen Katzen den Weg zum Tierarzt erspart und eben selbst behandelt (Matschauge mit Euphrasia).
Ich kann mir vorstellen, dass auch andere Tierhalter so handeln.
Wir reden jetzt aber über einen vom TA diagnostizierten Calici.
Somit ist der TA schon auch involviert.

Aber wie gesagt, ich kann mir auch vorstellen, so als Beispiel, dass homöopathische Mittel als Schmerzmittel eingesetzt werden und da man selbst so sehr davon überzeugt ist, dass es hilft, man dann evtl nicht mehr erkennt, dass es eben nicht wirkt.
Wisst ihr, wie ich das meine?

* sich bis morgen ausklingt *
 
saurier

saurier

Beiträge
28.507
Reaktionen
2.414
So, ich habe mich durch viele Sachen gelesen - und muss sagen, es hat sich an dem, was ich geschrieben habe, in meinen Augen nichts geändert.

Warum ich das so sehe, fasst das gut zusammen: NEO MAGAZIN ROYALE mit Jan Böhmermann vom 13. Juni 2019

Aber ich denke, es ist müßig, darüber weiter zu diskutieren. Ich habe meine Meinung, ihr eure, es muss also niemand etwas dazu schreiben.
 
Eclipse2003

Eclipse2003

Beiträge
1.253
Reaktionen
914
Alternativmedizin ist eine Sammelbezeichnung für unterschiedliche Heilweisen oder diagnostische Konzepte, die eine Alternative oder eine Ergänzung (im Sinne des Begriffs Komplementärmedizin) zur wissenschaftlich begründeten Medizin darstellen wollen.

In einem anderen Thread kamen gerade Bachblüten zur Sprache.
Die Bachblütentherapie ist ähnlich wie Ayurveda oder die Traditionelle Chinesische Medizin ein eigenes alternativmedizinisches System.
Begründet wurde die BB-Therapie von Dr. Edward Bach (1886-1936), einem renommierten Forscher und Bakteriologen. Er praktizierte als Arzt in London.

Ich selber bin großer Freund und Fan von der TCM, für mich und auch für die Tiere. Bei Manitous Nervenproblematik haben wir z.B. auch mit Homöopathie (spez. Hypricum = echtes Johanniskraut) noch einen besseren Heilungs-Anstoß geben können, als mit Vitamin B - dem Ansatz der Schulmedizin. Ich persönlich habe aus der TCM eigene Erfahrung mit Johanniskraut, ich schwöre auf das Kraut!

Wie ist es bei euch?
Lehnt ihr alternative Heil-/Behandlungsmethoden generell ab oder seid ihr grundsätzlich offen (oder "dazwischen")? :)
 
S

Skinny-Minnie

Beiträge
1.750
Reaktionen
509
Ich bin grundsätzlich vollkommen offen und habe selbst mit Homöopathie sehr gute Erfahrungen gemacht, d.h. bei mir selbst, meinen Tieren (Katzen, Hunde, Hamster) und sogar bei meinen Orchideen. Wer heilt, hat recht, das ist meine Einstellung.
 
Ewured

Ewured

Beiträge
1.338
Reaktionen
1.948
Wie kam Dr. Bach auf seine Blütentherapie?
Kann man hier nachlesen.

Was sagt der medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen zur Bach-Blütentherapie?
Das zugrundeliegende Krankheitskonzept ist ebenso wenig naturwissenschaftlich fundiert wie die Zuordnung der einzelnen Pflanzen zu seelischen Problemen. Die gefundenen wissenschaftlichen Studien zeigen keine Hinweise auf einen Nutzen. Die Bachblüten-Therapie wirke nicht besser als eine Scheinbehandlung, zeige aber auch nicht mehr direkte Nebenwirkungen.

Was halte ich von Wasser das ein Gedächtnis hat?
Kann man sich hier ansehen:

Was sagt die Wissenschaft zur Homöopathie?
Es lässt sich keine therapeutische Wirkung nachweisen, die über Placebo Effekte hinaus ginge.

So sieht es bei mir aus.
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
36.018
Reaktionen
8.200
Das Thema ist ja in der Vergangenheit schon in diversen Threads kontrovers diskutiert worden
Beispiel: Homöopathie und Bachblüten

Ich meine immer wer gute Erfahrungen (und das nötige Kleingeld hat) damit gemacht hat soll doch bitteschön seine Katzen und sich selber mit Homöopathie behandeln lassen.

Ich persönlich halte von Bachblüten und Globolis nicht so viel. Habe aber gute Erfahrungen mit Akupunktur gemacht.
Homöopathie ist ja nur der Sammelbegriff unter dem die verschiedenen Behandlungen zusammen gefasst wurden und ich differenziere da genau was ich für mich und gegebenenfalls für meine Katzen anwenden würde.
 
GigaSet

GigaSet

Beiträge
4.659
Reaktionen
594
Ich glaube das muss jeder für sich heraus finden was ihm hilft.
Wer heilt hat recht. Stimmt!
Vorbeugen ist besser als heilen. Stimmt auch!
Letzteres tu ich schon viele Jahre indem ich bestimmte Vitaminkuren im Herbst z.b. mache. Seitdem nie wieder nen Schnupfen geschweige denn Schlimmeres und ich weiß was passiert wenn ich nicht vorbeugen kann. Dann wird aus einer harmlosen Erkältung gleich eine böse Bronchitis, hatte ich in den letzten sehr langen Jahren mal, braucht niemand.
Trotzdem sollte man immer eine gescheite Diagnose haben bevor man Alternativen vorzieht.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen