Mäkelei & Umstellung des Futters

  • Autor des Themas Stulle
  • Erstellungsdatum
T

Tentaculum

Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo Forum,

habe mich hier schon etwas eingelesen, bin aber angesichts der verschiedenen Anschauungen und Theorien nicht sicher, wie ich in meinem Fall gerade vorgehen soll - vielleicht habt ihr Ratschläge/Erfahrungen die auf meine Situation passen?

Problem: 3 Jahre alte, weibliche Katze (Maine Coon/BKH-Mix, kastriert, Wohnungskatze) frisst seit 4/5 Wochen extrem schlecht.
Sie ist von klein auf ein mäkeliger Fresser, es gab immer mal wieder Phasen, wo sie schlecht gefressen hat, aber meist nur etwa für eine Woche und nicht sooo wenig. In der Regel gibt es Kitekat und zur Abwechslung gelegentlich hochwertigeres Futter bzw. frisches Fleisch. Da sie in letzter Zeit immer weniger gefressen hat, habe ich tagsüber Trockenfutter dazugestellt, welches sie etwa
14 Tage lang fast ausschließlich gefressen hat. Das Angebot vieler anderer Futtersorten wird fast vollständig verweigert, mittlerweile auch das Trofu. Was meist noch funktioniert ist das "Impfen" von Futter mit kleinen Mengen Kochschinken, Thunfisch, Sticks oder rohem Rindfleisch. Dies wird dann oben runtergefressen, wenn man Glück hat zusammen mit etwas regulärem Futter. Wenn man diese Zutaten besser einmischt, wird alles verweigert. Katzenmilch wird hingegen gierig getrunken (früher jedoch eher verweigert). Generell wird - auch bei Leckerlis - heute verweigert, was gestern noch gierig geschnappt wurde und umgekehrt. Dies alles geht einher mit Beschnüffeln des Futters, Stochern mit den Pfoten und lautstarkem Genörgel. Beim Kochen oder bei den Mahlzeiten der Menschen wird jedoch nach wie vor reges Interesse gezeigt. Sonstiges Verhalten ist normal.

Es wurde vom Tierarzt ein großes Blutbild sowie eine Ultraschalluntersuchung vorgenommen, vor wenigen Wochen entwurmt und eine Stuhlprobe genommen - alles ohne Befund. Der Tierarzt tippt auf psychische Ursachen. Er hat eine Spritze zur Stimulation des Appetits gegeben - ohne Effekt.

Ich selbst habe bislang Folgendes versucht:

- unterschiedliche Futtersorten
- anderer Stellplatz des Futters, andere Näpfe/Teller
- anderthalb Tage fasten

...alles ohne signifikanten Effekt.

Ich habe hier gelesen, dass ich das Futter, wenn es nicht genommen wird, wieder wegpacken soll - allerdings frisst sie das Bisschen, dass sie frisst, meist so nach einer dreiviertel Stunde (die anderen Katzen sind während der Mahlzeiten im Obergeschoss weggesperrt, wo sie eigene Näpfe haben, so dass kein Konkurrenzdruck entsteht - wenn ich dass nicht tue, überlässt sie immer den anderen Katzen den Napf, ohne sich daran zu stören; Leckerlis verteidigt sie allerdings vehement)...

Eine Sache noch: die Lebenssituation unserer (4) Katzen hat sich nicht geändert, bis auf einen Umstand - mein Kater muss nach einem Balkonsturz für 6 Wochen in einer Art Hasenstall im Arbeitszimmer leben, bis sein Kniegelenk verheilt ist, eventuell könnte hier eine psychische Störung begründet sein? Allerdings mochte Madame meinen Kater nicht besonders und nimmt auch jetzt wenig Notiz von ihm und seinem Stall, so dass ich gefühlsmäßig hier nicht unbedingt den Grund der Mäkelei sehen würde...

Was meint Ihr?
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
251
Wenn rohes Fleisch geht, hast du mal über barf nachgedacht?
 
T

Tentaculum

Beiträge
6
Reaktionen
0
...hab ich. Habe bloß den starken Verdacht, dass hier derselbe Verweigerungseffekt, nur auf höherem Niveau, eintritt (hat sich schon abgezeichnet) - ist das Fleisch nicht mehr ganz frisch bzw. aufgetaut oder vom Vortag wird´s verweigert, füttere ich eine Sorte (Hühnchen/Rind) mehrer Tage lang, wird´s verweigert etc.
Irgendwie scheint mir dass momentan eine Aufwärtsspirale der Mäkeligkeit zu sein...
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
251
...hab ich. Habe bloß den starken Verdacht, dass hier derselbe Verweigerungseffekt, nur auf höherem Niveau, eintritt (hat sich schon abgezeichnet) - ist das Fleisch nicht mehr ganz frisch bzw. aufgetaut oder vom Vortag wird´s verweigert, füttere ich eine Sorte (Hühnchen/Rind) mehrer Tage lang, wird´s verweigert etc.
Irgendwie scheint mir dass momentan eine Aufwärtsspirale der Mäkeligkeit zu sein...
Nur für mein Verständnis: aufgetautes Fleisch geht nicht, weil du das vermutest? Das ist die falsche Einstellung ^^
 
T

Tentaculum

Beiträge
6
Reaktionen
0
...nein, aufgetautes Fleisch ging nicht und ich vermute, dass es am einfrieren/auftauen lag, weil dasselbe Fleisch vorher frisch verzehrt wurde. Kann aber 2 Tage später wohl wieder ganz anders aussehen. Was ich schrieb, war keine Vermutung, sondern das, was ich bislang beobachtet habe. Und bisher habe ich keinen Anhaltspunkt, dass sich das ändern würde, wenn ich komplett auf rohes bzw. frisches Fleisch umstelle (Ist nicht so, dass ich mich dagegen sperren würde...)
 
ec86

ec86

Beiträge
439
Reaktionen
0
Katzen sind auch keine Aasfresser ;-) dann ist deine vielleicht eine, die das wirklich direkt aufgetaut, Zimmertemperatur und schwupps fressen haben will? Fleisch sollte eh nicht so lange im Kühli aufbewahrt werden und wenn du auftaust, nicht vergessen, einen kleinen Spalt offen zu lassen, damit es nicht luftdicht auftaut, das ist enorm wichtig!
 
Santolina

Santolina

Beiträge
583
Reaktionen
2
Katzen sind auch keine Aasfresser ;-) dann ist deine vielleicht eine, die das wirklich direkt aufgetaut, Zimmertemperatur und schwupps fressen haben will? Fleisch sollte eh nicht so lange im Kühli aufbewahrt werden und wenn du auftaust, nicht vergessen, einen kleinen Spalt offen zu lassen, damit es nicht luftdicht auftaut, das ist enorm wichtig!
Was bedeutet denn "nicht so lange" im Kühli? Das mit dem Spalt lese ich zum ersten mal...

Ich hole das Barf spät abends raus und fülle es von der Tüte in eine Dose mit Klappdeckel (ganz dicht sind die eh nicht), Wasser drauf.
 
T

Tentaculum

Beiträge
6
Reaktionen
0
...also bei mir heißt das i.d.R. max 3 Tage : Rindfleisch zum Selbstverzehr frisch gekauft, dann doch nicht sofort verarbeitet, am ersten Tag was gefüttert, am 2. Tag ebenfalls, am dritten Tag wurde es verweigert, hab´s dann verarbeitet und selbst gegessen.

Wie sollte denn so eine rohe Futtermischung für den Dauergebrauch aussehen? Einen großen Teil dessen, was hier an Mischrezepten gepostet wurde, frisst meine Katze nicht weil a) prinzipiell nichts gefressen wird, was Innereien enthält, b) bei Fisch nur die fettigen Varianten angenommen werden und c) nichts angenommen wird, was irgendwie püriert oder pampig (und neuerdings auch nur irgendwie soßig) ist...
 
batidor

batidor

Beiträge
1.611
Reaktionen
27
Mit etwas Zeit und Geduld kann man jede, also wirklich jede, Katze umstellen. Man muss nur den längeren Atem haben und etwas erfinderisch sein. Und natürlich 100% überzeugt sein von dem was man tut.

DIe Innereien sind Supplemente und gehören daher ins Barf. Gegen Stücke ist ja nichts einzuwenden, aber auch gewisse FIschsorten sind eben Supplemente und ohne die gehts nicht. Die Mengen sind aber derart minimal, dass das Katz eigentlich gar net merkt.
 
T

Tentaculum

Beiträge
6
Reaktionen
0
...gerade z.B. wieder seit gestern Mittag Rinderminutensteaks kleingschnitten - gestern gierig gefressen, heute morgen ebenfalls, jetzt eben mit geringen Spuren von Leberwurstpaste (die früher sehr gern genommen wurde) versetzt - nichts gefressen. Und wie ich oben geschrieben habe - es ist ja nicht so, dass sie in letzter Zeit irgendein anderes Futter fressen würde. Wenn ich das jetzt wegstelle, wird sie bei der nächsten Mahlzeit wieder verweigern. Hab ich ja probiert und nach anderthalb Tagen aufgegeben. Bin ziemlich ratlos...
 
T

Tentaculum

Beiträge
6
Reaktionen
0
...ja. Haben wir als erstes kontrolliert, da unser Kater damit viel Probleme hatte (als er noch Zähne hatte).
 
S

Savvy

Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo allerseits. Bin neu hier, habe aber schon viel gelesen und gestöbert. Ich habe ein Futter Problem, wie ihr euch vielleicht denken könnt ;-) und hoffe auf ein paar Tipps, wie ich meinem Kater beibringen kann, wie man Nassfutter fressen muss, da er es nie gelernt hat...

Also: Meine beiden Katzen sind 7 und 8 Jahre alt und haben leider bisher hauptsächlich Trockenfutter bekommen. Da ich nun aber besser informiert bin und weiß, wie ungesund Trockenfutter für die Samtpfoten sein kann, möchte ich komplett auf hochwertiges Nassfutter umstellen. Ich hoffe nur, dass die jahrelange Trockenfutterfütterung noch keine Schäden bei meinen Babies hinterlassen hat :oops:.

Gut, abends habe ich zuvor immer eine kleine Portion Nassfutter gegeben, allerdings wurde das nur von der Katze gefressen, der Kater hat immer nur die Soße/den Gelee abgeschleckt und das wars. Er ist auch mein Problemkind.....ich glaube, er hat nie gelernt, wie man Nassfutter eigentlich frisst und leckt nun immernoch nur über das Futter drüber.

Seit gestern habe ich dann das Trockenfutter komplett weggestellt und 3 mal täglich das Nassfutter hingestellt (von GranataPet). Ich habe es in mundgerechte Stückchen zerkleinert und ihm etwas Trockenfutter drüber gegeben, aber er fischt sich nicht mal das Trockenfutter heraus, stattdessen leckt er auch die Trockenfutterbrocken im Nassfutter nur ab, weil er denkt, es sei auch Nassfutter...Er möchte fressen, weiß aber nicht so recht wie :roll:.

PS: Er hat keine Probleme mit den Zähen oder dem Zahnfleisch, da ist alles in Ordnung.

Vielen Dank schon mal für eure Ratschläge
Liebe Grüße
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
251
Schön, dass du deine Miezingers umstellen möchtest!

Wenn das Katerle schon mal ans Nafu ran geht, ist gut.

Da würd ich dir den Tipp geben: nimm das Futter, packe es in den Mixer, einen ordentlichen Schluck warmes Wasser dazu und dann ein Süppchen mixen. Wenn er nur schleckt, dann eben so. Nach und nach kannst du dann immer größer werdende Bröckchen im Futter lassen. Solange, bis er diese auch gut frisst.

Das Wasser kannst beibehalten, denn zusätzlich schadet es einer Herzgesunden Katze nicht.
 
S

Savvy

Beiträge
14
Reaktionen
0
Danke dir! Hatte ich auch schon mal drüber nachgedacht aber mich irgendwie nicht so richtig getraut...werde es bei er nächsten Fütterung mal ausprobieren :).

Liebe Grüße
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
251
Einfach feste dran glauben, dann wird das ;-)
 
S

Savvy

Beiträge
14
Reaktionen
0
Also, das "Süppchen" hat er leider komplett verweigert, als wäre es ein anderes Futter :sad:. Und mein Vater meint nach gerade mal 2 Tagen nur Nassfutter, ich könnte ihn ja nicht hungern lassen und solle ihm lieber wieder wie gewohnt sein Trockenfutter geben.... *seufz*

Sind für so eine Umstellung eigentlich 2 oder 3 Mahlzeiten am Tag besser?
Weil ich stelle das Futter sofort weg, wenn sie nicht mehr wollen (sonst schmeiß ich ja mehr in den Müll, wie sonst was) und dann gibts erst wieder bei der nächsten Mahlzeit was.
 

Ähnliche Themen