'Diskussionen rund um das Thema Anschaffung, Haltung und (Katzen-)Gesellschaft

  • Autor des Themas saurier
  • Erstellungsdatum
vinlander

vinlander

Beiträge
562
Reaktionen
82
mir geistert seit gestern eine, vermutlich merkwürdige und abwegige, analogie durch den kopf. Ähnelt vllt der Aussage von Isis Bastet über Diskrepanz von Realität und (für manchen) merkwürdig (anmutende) vorschriften.

ich meine, ein gewisser teil von regeln, gesetzen usw ist arbiträr und gelegentlich willkürlich. so wurden jahrelang zB bestimmte menschen stigmatisiert und sogar kriminalisiert de Jure. SIe galten sogar als psychisch gestört nach den großen Handbüchern der Psychologie ICD-10 oder DSM-IV

Etwas überspitzt formuliert wurde diese Personengruppe dann durch einen einfachen Pinselstrich schlagartig "geheilt" und "entkriminalisiert", weil ihr Zustand nicht mehr als krank bzw verboten galt. von dem einen auf den anderen moment hat sich das geändert. ohne das groß was passiert ist mit diesen leuten. ohne das sie sich verändert haben

nähmen wir an, alle vermehrer/schwarzzüchter dieser Welt versuchen es noch mal. gründen einen verband oder eine lobbygruppe und kriegen ein gesetz durch, wonach es ausreicht, wenn nur ein elternteil papiere hat, wenn die Kitten rassetypisch aussehen und sich so verhalten. dann wären schlagartig ein haufen tiere rassekatzen...

tl;dr

ich bin GEGEN vermehrer und dadurch entstandenes tierleid!!!! =[ ich halte Regeln in der Zucht durchaus für wichtig und richtig. allerdings sollte man immer im hinterkopf haben, dass gewisse normsätze tatsächlich etwas willkürlich scheinen und sich je nach präsenter lobbygruppe usw ändern können
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
9.776
Reaktionen
443
Es wird Zeit für eine gesetzliche Regelung. Solange es diese nicht geben wird, wird sich nichts ändern.

Daher bin ich immer noch der Meinung und die vertrete ich nachwievor.... jedes Kitten, oder ausrangierte erwachsene Tiere, dürfen nur kastriert die Zuchtstätte verlassen. Denn rasseähnliche Katzen fallen nicht vom Himmel, sondern haben Stammbäume und Besitzer, die das GUTMEINGEN haben. Rasse für alle ohne Legitimation, Tierärzte die nur auf die Tiere schauen und sagen augenscheinlich sie sind gesund, natürlich ohne aufwendige Untersuchungen. Das alles auf Kosten der Gesundheit der Tiere und auf Kosten der zukünftigen Besitzern. Rasse ohne Klasse auch für den schmalen Geldbeutel.

Denn jeder der sich eine so ähnlich wie Katze gekauft hat, ist nicht so ahnungslos wie er tut. Und er weiß von den unterschiedlichen Preisen.

lg
Verena
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.782
Reaktionen
442
Ich frage mich immer, warum ständig für alles nach gesetzlichen Regelungen gerufen wird.
Wir haben einen Verstand.
Warum setzen wir ihn nicht ein?

Wenn ein vermeintliches Rassekätzchen teurer ist als eines mit Papieren, sollte es uns doch klar sein, dass da irgendwo ein Haken ist.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
9.776
Reaktionen
443
Dann frage ich mich Frigida, gerade wo war denn dein Verstand war, wie du deine ersten Tiere gekauft hast? Das ist jetzt nicht böse gemeint, sondern einfach eine Feststellung.

lg
Verena
 
Emil

Emil

Beiträge
27.146
Reaktionen
493
Dann frage ich mich Frigida, gerade wo war denn dein Verstand war, wie du deine ersten Tiere gekauft hast? Das ist jetzt nicht böse gemeint, sondern einfach eine Feststellung.

lg
Verena
Ist ebenfalls nicht böse gemeint, aber das hatte ich mich auch gefragt ;) Leider kann man sich auf den Verstand eben nicht verlassen. Ich bin ebenfalls für genaue gesetzliche Regelungen. Mein/ unser Verstand war 1994 leider auch nicht vorhanden ( bzw. mangelndes Wissen ) als wir unseren schwarzen Joschi von einer Züchterin holten ( Joschi war ein Bengalen, Hauskatzen/ Perser Mix ), aber mit vollständigem Stammbaum und Papieren. Die eingetragene Züchterin war anscheinend auch seriöser, als ich vermutet hatte. Den Stammbaum hatte ich hier mal zur Prüfung eingestellt. Trotzdem ist/war sie in meinen Augen trotzdem eine Vermehrerin. Joschi wurde unkastriert und mit Flohzirkus abgegeben. Außerdem war keine Rede von benötigtem Katzenkumpel. Nur das Abgabealter passte. Unser damaliger Tierarzt war stocksauer, als wir den Kleinen zwei Tage später bei ihm vorstellten. Mit hohem Fieber und wie gesagt voller Flöhe. Er hätte ihn zurück gebracht bzw. in diesem Zustand nicht mitgenommeno_O Er hat sich damals auch den Namen der Dame notiert und wollte sich mit ihr in Verbindung setzen. Was daraus dann geworden ist weiß ich leider nicht. Allerdings war Joschi dann Zeit seines Lebens absolut fit und gesund und wurde immerhin fast 19Jahre alt.
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
32.108
Reaktionen
969
jedes Kitten, oder ausrangierte erwachsene Tiere, dürfen nur kastriert die Zuchtstätte verlassen.
Bei den erwachsenen Tieren bin ich auf jeden Fall auch dafür, sie nur kastriert abzugeben.
Bei Kitten sehe ich das anders. Ich persönlich möchte nicht, dass mein zukünftiger Zwerg im Alter von, sagen wir 11 oder 12 Wochen schon den Holzhammer auf sein Immunsystem geknallt bekommt. Ich möchte immunstarke, gesunde Tiere.
Die Kitten beim Züchter werden mehrfach entwurmt (Chemiekeule!) sie werden geimpft (das Immunsystem hat zu kämpfen!) und dann sollen sie auch noch direkt eine Vollnarkose, Schmerzmittel, evtl Antibiotika und eine "Wiederaufwach-Spritze bekommen? Nö. Ich würde das so für meine künftigen Zwerge nicht wollen.
Da müsste eine andere gesetzliche Auflage her.
Das ist meine persönliche Meinung.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
9.776
Reaktionen
443
Wer spricht denn von einer Frühkastration? Habe ich nicht geschrieben?
Ich mag im Tierschutz rigoros für die Frühkastration sein, denn ich habe einfach nicht die Zeit die Vielzahl der Kleinchen so zu sozialisieren, dass es menschenbezogenen Tiere werden. Von diesen verhuschten Tieren haben wir zu Hauf in den Pflegestellen und Tierheimen.

Ich sorge lieber dafür, dass diese Tier nicht mit 4 Monaten schon gedeckt werden. Oder auch belegte Tiere noch rechtzeitig kastriert werden. Und vielleicht drei schöne, stressfreie Jahre haben.

Von einem Züchter erwarte ich eine Abgabe mit frühesten 16 Wochen und dann kastriert.

lg
Verena
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
32.108
Reaktionen
969
Nein, Du hast nicht von Frühkastration gesprochen.

Und klar läuft das im TS anders als beim Züchter, bei dem ja ideale Voraussetzungen sein sollten für einen gesunden Start ins Leben.
 
Garnet

Garnet

Beiträge
119
Reaktionen
41
Moin, ich muss mal eine oder mehrere blöde Fragen einwerfen...
Wieviele Verbände gibt es in Deutschland?
Sind die Zuchtvorgaben / Zuchtziele identisch?
Wenn jeder Verband seine eigenen Regeln macht, gibt es dann seriöse Verbände mit Vorgaben?
Welchem Verband kann man dann „ trauen“?
Oder wonach sucht man sich( sofern man ein Rassetier mit Papieren will) dann einen Züchter aus, wenn keine Einigkeit in den Vorgaben besteht?

Bitte versteht mich jetzt nicht falsch aber da hier viele Mitleser sind , finde ich , wäre das doch ein Ansatz für viele die nach einem Rassetier suchen...
und dann die dort gelisteten Züchter...
Ich weiß gar nicht, wie viele Verbände es gibt, habe aber auch versucht, über die Züchterliste einiger Verbände Züchter zu finden. Mir ist aufgefallen, dass in den meisten die Siamkatzenzüchter unterreprsäsentiert sind.
Bei meinen ersten beiden Orientalen habe ich einfach per Suchmaschine nach Siamkatzenzüchtern gesehen und sie dann kontaktiert. Habe ein paar besucht und mit ihnen gesprochen und mich bei einigen vormerken lassen für ein älteres Tier, das aus der Zucht genommen und günstiger abgegeben wird. Ich habe damals noch studiert und hätte mir eine Rassenkatze zum regulären Preis nicht leisten können. Damals wr mir nicht klar, dass es auch unseriöse Züchter gibt. Ich dachte, ein Stammbaum sei auch so etwas wie eine "Qualitätszertifikat".
Ich hatte trotzdem Glcük mit meinen beiden - ganz tolle Katzen, so wunderbar, dass sie mich für immer mit dem Orientalen-Virus infiziert haben. Nitza wurde leider nur 13 Jahre alt, weil der TÄ es versaut hat, Dandy lebt immer noch und ist, wie an anderer Stelle schon erwähnt, inzwischen 17 1/2 Jahre alt.
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.782
Reaktionen
442
Dann frage ich mich Frigida, gerade wo war denn dein Verstand war, wie du deine ersten Tiere gekauft hast? Das ist jetzt nicht böse gemeint, sondern einfach eine Feststellung.

lg
Verena
Eine sehr gute und berechtigte Frage.
Die ich mir auch stelle.
Bis heute ist mir das sehr unangenehm, das ich auf eine Vermehrerin reingefallen bin.

Dabei hatte ich vorher versucht, mich schlau zu machen und Unmengen Bücher über Katzen verschlungen. Leider bekommt man in einer Buchhandlung selten die Bücher, die man wirklich braucht.
Aber auch das ist keine Entschuldigung.

Immerhin habe ich daraus gelernt.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
9.776
Reaktionen
443
Nun.... es ist wie ich vermute.... immer der Preis der entscheidende Faktor, der trotz eingeholter Informationen den Zuschlag erhält. Nicht der Verstand.

lg
Verena

PS..... nicht die Bücher sind der Weisheit letzter Schluss.... man sollte sich einfach die Mühe machen und sich mit den verschiedenen Vereinen auseinander zu setzen.
Ergänzung ()

Nein, Du hast nicht von Frühkastration gesprochen.

Und klar läuft das im TS anders als beim Züchter, bei dem ja ideale Voraussetzungen sein sollten für einen gesunden Start ins Leben.
Warum sollte es anders laufen beim Züchter? Kitten ist Kitten... ob nun Rasse oder Wildchen. Unkastriert zu verkaufen ist ein gesunder Start ins Leben..... ich empfinde es eher als Sprungbrett zur Schwarzzüchtung. Ein Züchter sollte eben, weil er viele Dinge schon im Blick hat, dass entscheidende nicht aus den Augen zu verlieren dieses zu verhindern. Eine frühe Kastration ist einfach sinngebend.

Ich bin nicht gegen Zucht und ich werde immer Rasse und Wundertüten halten. Aber um Elend zu verhindern gehört dieses für mich dazu. Da nutzt die Kastrationsklausel in den Verträgen nichts.

lg
Verena
 
Zuletzt bearbeitet:
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
32.108
Reaktionen
969
@Frigida , letztendlich zeigt das doch nur, dass es nicht ausreicht an den menschlichen Verstand zu appellieren.

Bei mir ging es damals nicht um den Preis. Ich hätte für meine Perserkatze auch mehr Geld bezahlt.
Ich hatte schlichtweg keine Ahnung und Mona, meine Perserkatze hat den Preis gezahlt. Sie ist an PKD verstorben.

Wenn ich den Verein unter die Lupe nehme und einen Verein für "gut" befinde, der alles erfüllt, was mir wichtig ist, heißt das ja noch lange nicht, dass der Züchter sich an alle Vorgaben hält.:confused:
Am Ende, denke ich, steht und fällt es mit der Seriosität bzw dem "Wohlwollen" des Züchters. Er muss seinen Job mit Liebe zum Tier und Verstand machen. Er muss das Beste für das Tier wollen.
Ergänzung ()

Warum sollte es anders laufen beim Züchter?
Weil der Züchter züchtet.
Ich meine, ein Züchter plant doch die Belegung, er sucht die Elterntiere aus, sieht zu, dass Erberkrankungen ausgeschlossen sind und und und. Es wird eine Menge an "Vorarbeit" geleistet.

Die Kitten, die von der Strasse kommen, also aus dem Tierschutz, die werden in der Regel nicht mehrfach entwurmt (weil da eben niemand ist, der sich darum kümmert), sie werden nicht komplett durchgeimpft (aus dem selben Grund) und sie müssen kastriert werden, da sie sich sonst schnell weiter vermehren und das Leid nur noch größer wird.

Diesen Druck gibt es aber bei den Zuchttieren nicht, die an gescheite Liebhaber gehen.
Deshalb, weil ich mich als gescheiten Liebhaber bezeichne da ich eben nicht schwarzzüchte, möchte ich nicht, dass meine künftigen Kitten in so einem jungen Alter schon so vollgestopft werden mit Medikamenten (Entwurmung, Impfung, Kastration bzw mit den Medikamente, die dazu benötigt werden).
 
Zuletzt bearbeitet:
Linette

Linette

Beiträge
1.635
Reaktionen
81
WIE schwierig es ist schlechte Züchter zu erkennen zeigt auch, dass sogar andere Züchter der gleichen Rasse es oft nicht erkennen und erst dann aus allen Wolken fallen, wenn z. B. aufkommt, dass ein Tier, dass sie mit gutem Gefühl in diese Zucht gegeben hatten, ausgenutzt, im Keller gehalten oder ohne ihr Wissen weitergegeben wurde. :(
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
32.108
Reaktionen
969
Das stimmt leider auch.

Erschwerend kommt auch noch hinzu, dass die Züchter (und Liebhaber) sich gegenseitig teilweise das Leben schwer machen.
Es werden Gerüchte in die Welt gesetzt, von denen sich nicht selbst überzeugt wurde.
Somit werden evtl Unwahrheiten verbreitet, weil irgendwann, irgendwer mal erzähl hat das....:rolleyes:
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
12.127
Reaktionen
1.126
Unkastriert zu verkaufen ist ein gesunder Start ins Leben..... ich empfinde es eher als Sprungbrett zur Schwarzzüchtung. Ein Züchter sollte eben, weil er viele Dinge schon im Blick hat, dass entscheidende nicht aus den Augen zu verlieren dieses zu verhindern. Eine frühe Kastration ist einfach sinngebend.

lg
Verena
Sehe ich auch so- wenn alle Katzen kastriert abgegeben würden, wären zumindest die sogenannten Hobbyzuchten oder „ sie sollte einmal werfen“ oder upps würfe nicht möglich. Gerade in dem Bereich wäre es möglich. Und somit gäbe es nur Rassekatzen oder Katzen.
Über die Seriösität eines Züchters muss man sich selbst ein Bild machen und sich gut informieren.
So sollte es im TS auch sein. Nur kastriert in das neue Zuhause....
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.782
Reaktionen
442
Mir ging es auch nicht darum Geld zu sparen. Ich war einfach unwissend. Und bin gar nicht auf die Idee gekommen, in einem Forum nachzuschauen. Erst als es zu spät war.
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
32.108
Reaktionen
969
Mir ging es auch nicht darum Geld zu sparen. Ich war einfach unwissend. Und bin gar nicht auf die Idee gekommen, in einem Forum nachzuschauen. Erst als es zu spät war.
Genau, so war es bei mir auch bzw ist das noch hinzu gekommen.

Ich wollte nur erklären, warum das eben nicht funktioniert, was Du hier geschrieben hast:

Ich frage mich immer, warum ständig für alles nach gesetzlichen Regelungen gerufen wird.
Wir haben einen Verstand.
Warum setzen wir ihn nicht ein?
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.782
Reaktionen
442
Ja, ihr habt recht, das funktioniert nicht.
Aber ich fürchte, es wird keine gesetzlichen Regelungen geben.
Es kann halt nicht alles reguliert werden.
Katzenzucht ist ein Hobby und wird nicht gewerblich betrieben. Deswegen wird es von den Finanzämtern als Liebhaberei eingeordnet.
Für Gewerbe gibt es viele Regeln und Gesetze. Aber Hobbies?
Es gibt nur da Tierschutzgesetz und da geht es um den Tierschutz. Gewisse Dinge fallen halt nicht unter den Tierschutz.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
9.776
Reaktionen
443
Mir ging es auch nicht darum Geld zu sparen. Ich war einfach unwissend. Und bin gar nicht auf die Idee gekommen, in einem Forum nachzuschauen. Erst als es zu spät war.
Das nehme ich dir nicht so ganz ab ...... du wusstest welche Rasse du möchtest und hast auch gesehen, das es eine Preisspanne von X bis Y gibt. Natürlich hast du nicht eine Xbeliebige Schwarzzüchterin genommen, Umstände, Sympathie und Schönheit der Kitten haben dich letztendlich überzeugt.

lg
Verena
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen