• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Zahnerkrankungen - FORL, ZFE, Katzenschnupfen

  • Autor des Themas Stulle
  • Erstellungsdatum
Frigida

Frigida

Beiträge
30.840
Reaktionen
467
Interessanterweise war keine meiner Katzen von der OP sehr mitgenommen.
Außer Mili nach der ersten OP bei der lediglich ein Zahn entfernt wurde und der Rest gereinigt. Sie bekam dann beim nächsten Mal ein anderes
Narkosemittel, da war sie dann auch ganz schnell munter.

Tatsächlich haben Jette und Imi schon ganz schnell wieder was gefuttert. Jette sogar noch am gleichen Tag
Ich hatte das bei meiner TÄ auch mal angesprochen und sie meinte dazu, dass sie das nicht machen möchte, aber durchaus weiß, dass das unter den Kollegen kontrovers diskutiert wird. Ihre Meinung ist, dass eine sehr große Wunde im Maul und Knochen entsteht, wenn sie alle auf einmal rausmacht, was für den Katzenkörper eine immense Belastung sein kann. Abgesehen davon, dass der Eingriff dann verhältnismäßig lange dauert und das Narkoserisiko mit der Narkosedauer steigt (auch bei Inhalation kann man das nicht komplett vernachlässigen).
Ich bin ehrlich gesagt selbst etwas zwiegespalten, denn natürlich ist es nicht optimal, wenn die Katze 1x pro Jahr in Narkose muss und dann bei Bedarf ein oder mehrere Zähne entfernt werden, gerade weil es sein kann, dass man's halt erst spät merkt, dass wieder ein Problem besteht. Andererseits nutze ich das auch immer gleich für ein großes Blutbild (und das geht bei Pixel z.B. sowieso nicht ohne Narkose) und bei Neko war nun schon länger nichts mehr im Röntgen auffällig.
Dann wieder denk ich, wenn alle draußen wären, hätte ich diese Sorgen zumindest aus dem Kopf und wüsste, dass da nix weh tun kann.
Ich denke, man findet Argumente dafür und dagegen. Was nun der beste Ansatz ist, ist schwierig zu entscheiden.

Hier der Vollständigkeit halber auch noch mal kurz: Pixi ist wieder wach und grantig bis zum Anschlag. Da ein Zahn beim Entfernen Probleme bereitet hat, konnten nur 2 entfernt werden (damit die Narkosedauer nicht noch länger wird) und der andere auffällige kommt in etwa 3 Monaten raus, damit er sich etwas erholen kann. Außer natürlich, er wird auffällig. Dann warten wir nicht so lange.
Ich war noch nicht zum Antworten gekommen:
Interessanterweise war keine meiner Katzen von der OP sehr mitgenommen.
Außer Mili nach der ersten OP, bei der lediglich ein Zahn entfernt wurde und der Rest gereinigt. Sie bekam dann beim nächsten Mal ein anderes Narkosemittel, da war sie dann auch ganz schnell munter.
Spätestens am nächsten Tag wurde wieder gefuttert und kleine Trockenfutterleckerlis gingen auch.
Ergänzung ()

...
Die Röntgenbilder der Zähne sahen nicht gut aus, zwei Zahnspitzen waren abgebrochen und auch drinnen ist einiges im Argen. Allerdings könnte das alles schon länger her sein, so dass sie möglicherweise dort keine Schmerzen (mehr) hat. So die Aussage der TÄ.
....
Da kann ich mir wirklich nicht vorstellen, dass sie keine Schmerzen hat. Such dir doch noch mal einen Spezialisten.
 
P

Puppi2004

Beiträge
649
Reaktionen
129
Interessanterweise war keine meiner Katzen von der OP sehr mitgenommen.
Außer Mili nach der ersten OP bei der lediglich ein Zahn entfernt wurde und der Rest gereinigt. Sie bekam dann beim nächsten Mal ein anderes Narkosemittel, da war sie dann auch ganz schnell munter.

Tatsächlich haben Jette und Imi schon ganz schnell wieder was gefuttert. Jette sogar noch am gleichen Tag

Ich war noch nicht zum Antworten gekommen:
Interessanterweise war keine meiner Katzen von der OP sehr mitgenommen.
Außer Mili nach der ersten OP, bei der lediglich ein Zahn entfernt wurde und der Rest gereinigt. Sie bekam dann beim nächsten Mal ein anderes Narkosemittel, da war sie dann auch ganz schnell munter.
Spätestens am nächsten Tag wurde wieder gefuttert und kleine Trockenfutterleckerlis gingen auch.
Ergänzung ()


Da kann ich mir wirklich nicht vorstellen, dass sie keine Schmerzen hat. Such dir doch noch mal einen Spezialisten.
Langsam....
Wenn die Ergebnisse da sind, und wenn nichts auf Krebs hinweist (dann will man ihr so ein Prozedere wohl nicht mehr antun), geht es durchaus nochmal an die Zähne.
Es war nur eine Vermutung der TÄ, eine Möglichkeit.
Sie hätte ja auch gleich mehr gemacht, wenn es nicht die Probleme bei der Narkose gegeben hätte.
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
19.524
Reaktionen
1.587
Es reißt aber auch nicht ab bei der armen Omi .
Hoffentlich ist sie bald komplett fit.
 
Sancojalou

Sancojalou

Beiträge
2.717
Reaktionen
460
Alles Gute für die Omi und alle Daumen und Pfoten sind gedrückt, dass der Befund unauffällig ist und sie ihre Tage noch ganz lange bei Euch genießen kann.
 
P

Puppi2004

Beiträge
649
Reaktionen
129
Sie war heut noch nicht einmal pinkeln. Hat gefressen und getrunken.
Hat sich zweimal vors Klo gesetzt, ist aber nicht reingegangen.
Haube abnehmen und Klo mit anderer Streu hat auch nichts genutzt.
Was ist denn jetzt los?
 
Frau Flausch

Frau Flausch

Beiträge
1.049
Reaktionen
175
Sie war heut noch nicht einmal pinkeln. Hat gefressen und getrunken.
Hat sich zweimal vors Klo gesetzt, ist aber nicht reingegangen.
Haube abnehmen und Klo mit anderer Streu hat auch nichts genutzt.
Was ist denn jetzt los?
Hm... wie geht's ihr denn heut? Hat sie zumindest Urin abgesetzt? Wenn nicht, würd ich das wohl mit dem TA besprechen

Ich war noch nicht zum Antworten gekommen:
Interessanterweise war keine meiner Katzen von der OP sehr mitgenommen.
Außer Mili nach der ersten OP, bei der lediglich ein Zahn entfernt wurde und der Rest gereinigt. Sie bekam dann beim nächsten Mal ein anderes Narkosemittel, da war sie dann auch ganz schnell munter.
Spätestens am nächsten Tag wurde wieder gefuttert und kleine Trockenfutterleckerlis gingen auch.
Wenn sie es gut wegstecken, ist das sicher eine Option :)
Neko hat sich bei seiner ersten größeren Zahnsanierung (da waren es 7 Zähne) anschließend echt schwer getan. Man hat ihm angemerkt, dass es ihm beim Fressen sehr unangenehm war und das trotz Schmerzmitteln. Für den Körper war das offenbar dann auch so viel, dass sich eine Wunde entzündet hatte und da haben wir dann ewig rumgemacht, weil er ziemlich geschwächt war.
Bei Pixel merk ich jetzt auch, dass er nur auf der anderen Seite kauen mag und er will auch nur ganz weiches Nassfutter. Sonst ist er top fit.
 
P

Puppi2004

Beiträge
649
Reaktionen
129
Danke, alles gut soweit, sie war gestern abend um halb elf eeeendlich pullern und heute Nacht offensichtlich auch einmal. Ein Glück.
Ist für sie selten, aber immerhin.
Gefressen hat sie gerade auch ein bisschen.
Das offene Fenster interessiert sie seit gestern gar nicht, wahrscheinlich ist sie erstmal bedient von "draußen" 😉
Ergänzung ()

Ach, und heute morgen um 4(?) hat sie alles gegeben, um mich wach zu kriegen; ist kreuz und quer auf mir rumgeklettert, sogar auf meinem Kopf. 😅
Ich habe mit Mühe bis 7 ausgehalten. Und musste die ganze Zeit voller Ekel an den gestern ausgekotzten Spulwurm denken... brrrr...
 
Zuletzt bearbeitet:
Frigida

Frigida

Beiträge
30.840
Reaktionen
467
Wenn sie es gut wegstecken, ist das sicher eine Option :)
Neko hat sich bei seiner ersten größeren Zahnsanierung (da waren es 7 Zähne) anschließend echt schwer getan. Man hat ihm angemerkt, dass es ihm beim Fressen sehr unangenehm war und das trotz Schmerzmitteln. Für den Körper war das offenbar dann auch so viel, dass sich eine Wunde entzündet hatte und da haben wir dann ewig rumgemacht, weil er ziemlich geschwächt war.
Bei Pixel merk ich jetzt auch, dass er nur auf der anderen Seite kauen mag und er will auch nur ganz weiches Nassfutter. Sonst ist er top fit.
Bei mir gab's erst mal nur Nassfutter und keine Leckerlis. Jette schleckt sowieso eher am Futter, als dass sie etwas abbeisst. Deswegen wird es gematscht, dann kann Mailo auch keine Brocken verschleppen. ;)
Je älter die Herrschaften werden, desto schwieriger ist so eine OP natürlich.
Und ich habe mit meiner Tierärztin ganz viel Glück, die ist top! Besonders in Sachen Zähne.
 
P

Puppi2004

Beiträge
649
Reaktionen
129
TA sagt, Meemaw hatte ein Entwässerungsmittel bekommen, wegen Rasseln in der Lunge.
Hat dann beim TA gepullert wie ein Weltmeister. Darum ging sie gestern erst so spät aufs Klo und hat vorerst vermehrten Durst.
 
Ravenclaw

Ravenclaw

Beiträge
104
Reaktionen
2
Hi zusammen,

ich habe vor einigen Tagen davon erfahren, dass FORL extrem häufig bei Katzen vorkommt und die teils jahrelang still leiden?! Das hat mich doch sehr schockiert, da ich wirklich etliche Katzenbesitzer kenne und keiner je etwas von diesem Zustand erwähnt hat.

Da meine Katzendame Lyra schon knapp 10 Jahre alt ist, mache ich mir natürlich nun ziemliche Sorgen. Die Sache ist nur:

A) Es fühlt sich irgendwie komisch an, eine eigentlich gesunde Katze mit (von außen) top aussehendem Gebiss in Narkose legen zu lassen, um sie provisorisch dental röntgen zu lassen.
B) Kann es denn wirklich sein, dass abertausende Hauskatzen still grausame Schmerzen erleiden, teils über Jahre hinweg, und die Besitzer wissen nichts davon?! Es wird ja auch von "normalen" Tierärzten scheinbar oft nicht angesprochen! Mir kommt das irgendwie sehr komisch vor, ist es wirklich so heftig/verbreitet?

Die einzige Sache bei Lyra ist, dass sie kein TroFu/keine Leckerchen mag (auch nicht die zum Schlecken) und generell etwas mäkelig frisst, außer es gibt pures Fleisch. Sonst geht es ihr gut - ich kann mir halt irgendwie nicht vorstellen, dass eine Katze die freiwillig mit Power ständig Köpfchen gibt und ihre Mundwinkel an allem reibt eigentlich dabei grausame Schmerzen erleidet... ihr versteht?

Liebe Grüße
Ravenclaw
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
13.406
Reaktionen
1.455
Hi @Ravenclaw ,
doch, leider ist das recht häufig der Fall. Katzen zeigen ( wenn überhaupt) erst sehr spät wenn etwas nicht stimmt. Manchmal zu spät.
Ich würde die Kontrolle nur dann machen lassen wenn sie eh in Narkose muss. Es kann ja nicht schaden, dann direkt ein dentales Röntgen machen zu lassen.
 
Ravenclaw

Ravenclaw

Beiträge
104
Reaktionen
2
Hi @Ravenclaw ,
doch, leider ist das recht häufig der Fall. Katzen zeigen ( wenn überhaupt) erst sehr spät wenn etwas nicht stimmt. Manchmal zu spät.
Ich würde die Kontrolle nur dann machen lassen wenn sie eh in Narkose muss. Es kann ja nicht schaden, dann direkt ein dentales Röntgen machen zu lassen.
Finde ich irgendwie momentan echt krass, dass es so ein häufiges Leiden ist. Und dann auch noch so schlimm. Sie muss nicht in Narkose (Gott sei Dank) und auch sonst fehlt ihr wie gesagt eigentlich nichts. Aber wenn man Empfehlungen und Statistiken Glauben kann, dann müsste man ja quasi die Katze mindestens jährlich mal dental röntgen lassen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sogar Forumsmitglieder dies alles so oft machen lassen, wenn es sonst keine Symptomatik gibt.. so ein Tierarztbesuch und eine Narkose ist ja auch nicht risikofrei.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
13.406
Reaktionen
1.455
Nein, so ohne Grund lässt man es nicht machen.
Es gibt halt nur wenig Anzeichen das es FORL sein kann. Z.B. Kopfschiefhaltung beim fressen, sabbern, Verhaltensänderungen, Wildpinkeln, gerötetes Zahnfleisch...
 
Ravenclaw

Ravenclaw

Beiträge
104
Reaktionen
2
Nein, so ohne Grund lässt man es nicht machen.
Es gibt halt nur wenig Anzeichen das es FORL sein kann. Z.B. Kopfschiefhaltung beim fressen, sabbern, Verhaltensänderungen, Wildpinkeln, gerötetes Zahnfleisch...
Davon zeigt sie nichts. Ich fühl mich auch nicht so wohl dabei, das einfach ohne Grund machen zu lassen und bin jetzt ein wenig im Zwiespalt, ob es der Vorsorge halber mal notwendig wäre oder eher nicht..
 
Frau Flausch

Frau Flausch

Beiträge
1.049
Reaktionen
175
Ich kann dir nur sagen, dass bei mir 3 von 4 Katzen FORL haben😞
Ohne Grund würde ich allerdings auch keine in Narkose legen lassen. Ich verbinde es dann meist mit einer Zahnsteinentfernung oder lass es machen wenn die Stimmung der jeweiligen Katze auffällig ist. Das ist hier häufig ein Zeichen für ein Problem im Maul.
 
matriat

matriat

Beiträge
105
Reaktionen
5
Unser Merlin war erst knapp 3 Jahre alt als bei Ihm Forl festgestellt wurde. Er viel auf dass er ein entzündete Zahnfleisch hatte und ziemlichen Mundgeruch hatte. Eigentlich war dann Zahnstein entfernen dran und bei der Gelegenheit wurde dental röntgen gemacht und dabei Forl festgestellt. Ihm wurden dann auch gleich 3 Zähne entfernt. Seitdem hat er immer schnell entzündete Zahnfleisch und ein halbes Jahr spaeter musste nochmal ein Zahn entfernt werden. Vom Verhalten war er nach der 1.Op deutlich muntere und der Mundgeruch war weg. Gefressen hat er immer mittlerweile musste kein Zahn mehr gezogen werden. Das Röntgen war seitdem auch unauffällig. Er ist jetzt demnaechst 5 Jahre alt. I
 
P

Puppi2004

Beiträge
649
Reaktionen
129
Muss der TA eigentlich nach so einer Extrahierung nochmal die Wunde kontrollieren (selbstauflösende Fäden)?
 
matriat

matriat

Beiträge
105
Reaktionen
5
Ich musste nach ein paar Tagen nochmal hin als er 3 Zähne auf einmal gezogen hatte und genäht hatte. Wenn nur 1 Zahn gezogen wurde musste ich nicht nochmal hin da wurde auch nicht genäht
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
9.082
Reaktionen
918
Schaut mal, was der Frühlingsbote- Ritter Luggi da so riesig präsentiert :oops:
Wie findet ihr sein " Esszimmer"?
Letztes Jahr war ja Zähneziehen dran; 11 Stück; seitdem klappt Fressen gut, kein übler Mäulchengestank mehr.
IMG_20200322_171934.jpg
Aber das ZF oben finde ich z.T. schon recht rot, oder?
Oder ist das ok?
Ergänzung ()

Vielleicht reizt das " auf den Felgen kauen" ja auch?
 
Frau Flausch

Frau Flausch

Beiträge
1.049
Reaktionen
175
sieht für mich auch ziemlich gerötet aus. Ich glaub, ich würd sicherheitshalber mal nachsehen lassen.
 

Ähnliche Themen